„Meine“ Bumerangferse

 

 

Da so häufig Anfragen zu meiner Ferse kommen,

gibt es jetzt mal einen Blogpost dazu.

 

Ich stricke die Bumerangferse nach

dieser Anleitung.

Sie wird ohne Zwischenrunden gestrickt.

 

 

 

Wenn die Ferse fertig ist,

sehen die „Nahtmaschen“ zunächst fürchterlich aus,

in einer Reihe riesig, in der Reihe darunter kaum zu finden.

Sobald ich einige Runden darüber gestrickt habe,

zupfe ich diese Maschen zurecht,

sie lassen sich ganz leicht auf die richtige Größe ziehen

und sehen wieder schön aus.

 

 

 

Bei handgefärbter Wolle setze ich nach der Ferse

vor Rundenbeginn den Faden neu an.

Der Farbverlauf vom Bein bleibt dadurch am Fuß erhalten

und die Socke wirkt in sich harmonischer.

 

 

 

Tags »

Autor:
Datum: Mittwoch, 11. Januar 2012 21:28
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Tips und Tricks, xyz

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

12 Kommentare

  1. 1

    Ich habe ja wirklich schon immer über deine akkuraten Fersen gestaunt.

    Da es bei mir nie so ordentlich wurde bin ich wieder zu Käppchen- oder Herzchenferse gewechselt.

    Danke, dass du deine Strickgeheimnisse offen legst.

    LG Ina

  2. 2

    Vielen Dank liebe Mary!!! (auch für deine schnelle Antwort gestern)
    Du hast einen neuen Fan dazu gewonnen!

    LG Janine

  3. 3

    Moin zusammen!
    Ich bin diejenige, die die Anleitung geschrieben hat und freue mich über ein solches Feedback ungemein.
    @ Mary: Hast Du mal versucht, während des Strickens jeweils am Reihenanfang den Faden stramm anzuziehen (doppelte Masche, dann zwei M. abstricken, danach Faden anziehen)? Wenn nicht, dann mach das doch mal. Die Maschen werden dann nicht so groß. So mache ich es und spare mir dann das nachträgliche Korrigieren.

    LG Sabine 😀

  4. 4

    Nachsatz: Deine Socken gefallen sehr gut. Ich finde auch den Farbverlauf faszinierend. Das Wildern kommt hier wirklich gut zur Geltung und gehört einfach so.

    LG Sabine 😀

  5. 5

    Also deine Fersen sind wirklich immer superperfekt, das macht dir keiner so schnell nach 🙂

    liebe Grüße
    Tina

  6. 6

    Ich mag die Bumerangferse eigentlich gar nicht so sehr, aber bei Deinen Socken sieht sie immer total klasse aus und ich bin jedesmal auf`s neue fasziniert. Und wenn Ihr sie gerne tragt ist das umso besser.

    LG schickt Sunny

  7. 7

    Hallo Mary,
    gestern Abend habe ich mich endlich „getraut“,Dich nach deiner supertollen Ferse zu fragen…danke schonmal für Deine blitzartige Rückmeldung..ich werde mich mal an der Ferse versuchen und hoffe, dass ich es einigermaßen hinbekomme..Deine Socken sind einfach wuuuuunderschöööön…und es macht mir jedesmal Laune, Deine neuen Creationen zu bewundern 🙂 😉
    Herzliche Grüße, Petra

  8. 8

    Ich mache ausschlieslich Socken mit Bummerangferse, aber so schön wie Deine waren sie nie. Deshalb habe ich diese Anleitung jetzt mal ausprobiert. Ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig – aber nach dem dritten Versuch sind sie fast so schön wie Deine.
    Danke

    Britta

  9. 9

    Hallo liebe Mary,

    vielen Dank für die tolle Anregung zur Bumerangferse! Ich habe sie ausprobiert, und ziehe auch die Doppelmaschen fest an, um Löcher zu vermeiden, habe allerdings dann beim Zusammenstricken das Problem, dass ich kaum in die Maschen komme. Jetzt habe ich sie beim zweiten Mal nicht ganz so fest angezogen, habe aber das gleiche Problem, es ist eigentlich kein Unterschied. Generell stricke ich recht fest, arbeite die Ferse auch zusätzlich mit Beilauffaden. Gibt es noch einen Trick, dass man mit der Nadelspitze besser in die Maschen kommt?

    Vielen Dank für eine Antwort, werde die Ferse auf jeden Fall nochmal versuchen, sie passt sehr schön!

    liebe Grüße von Kati

  10. 10

    Hallo Mary. Ich bestaune immer wieder deine tollen Einträge und lasse mich von deinen Mustern und Farben inspirieren. Vielen Dank für deinen tollen Blog! Ich traue mich heute erstmals über die Bumerangferse und hoffe sie gelingt 😉 Ich frage mich aber auch wie du deine Spitzen machst. Die sehen so toll aus. Ich kenne die Bandspitze oder die ’normale‘ wo bei jeder Nadel gleichmässig abgenommen wird, dadurch entstehen 4 meist recht robuste „Nähte“ wo die Maschen zusamengesgrickt wurden. Bei dir sieht das jedoch viel unauffälliger und gleichmàssiger aus. Würd mich über deine Antwort freuen und bin schon gespannt 🙂

  11. 11

    Hallo,
    das Problem mit den Löchern hatte ich bei der Bummerangferse auch. Und immer in der Rüchreihe (linke Masche). Wende die Arbeit jetzt nicht mehr, sondern stricke dann von links nach rechts. Ist etwas mühsam. Aber wenn man den Dreh raus hat gehts. Bewundere deine Ferse immer wieder Mary.

    Gruß Manuela

  12. 12

    Hallo Mary…
    ich habe da ml eine Frage. und zwar…. Dein Verweis
    auf die Bumerangferse ohne Zwischenreihen funzt
    nicht. Ich suche verzweifelt nach genau einer solchen
    Anleitung.
    Meinst Du Du könntest mir helfen? Ganzliebfrag ?
    Liebe Grüße Angelika

Kommentar abgeben